Guten Morgen ihr lieben und netten Menschen 

Als ich heute meine Augen aufschlug, war es mal wieder dunkel dort draußen.Vogelgezwitscher, so wie gestern Morgen hörte ich diesmal nicht. Na, ok… dachte ich mir….. beglücken sie heute mal jemand anderen. Das finde ich schön für den anderen ——— nicht schön für mich *lächel*

Meine Gedanken schlugen schon wieder Rad und wollten raus und so befasste ich mich ein wenig mit deren Schwingungen, was sie mir heute zu sagen hatten. Habt ihr das auch so, am Morgen, dass ihr eure Gedankengänge erst einmal sortieren müsst, bevor es da im großen Kopf- Dschungel ein Durchkommen gibt? Naja, ich zumindest brauche da immer ein wenig Zeit und nach gefühlten Weiß-ich-nicht- Minuten hatte ich tatsächlich dieses Stadium erreicht und ich stand auf und ging ins Bad. Nun wohl wissend, wovon ich euch heute erzählen möchte.

Ich beeilte mich, damit ich nur ja nichts vergesse und auch den Anfang nicht vergesse. Bei mir ist es so….. Wenn ich den Anfang geschrieben habe, die Einleitung oder auch das Entreè…….. dann bewegen sich meine Finger schon ganz alleine auf den Tasten und ich schau nur noch auf das virtuelle Blatt auf dem Monitor und lese mit *lächel*. Ja auch Hände haben ein Eigenleben………schmunzelnder Weise und um eine Erkenntnis reicher, schreibe ich nun weiter…

Also

Ich beeilte mich also im Bad und dann schnell ins Wohnzimmer, wo mein Laptop zu Hause ist……. knipste das Licht an und schaute auf die Uhr……….und schaute………. mmhh, nein, das kann nun jetzt nicht wahr sein…….. nein, wahr ist das nun wirklich nicht!

Es war 2:00 Uhr nachts !!!!!!!

Nun ist es soweit, habe ich gedacht und mir fielen die Muskelmänner in weiß wieder ein, von denen ich euch schon in einer anderen Erzählung berichtet habe……

Also, was tun?

Aufbleiben und den Tag verschlafen? Dazu war es dann doch noch zu früh und um den Tag viel zu schade, der mir doch noch ganz viele Glücks- Bohnen in meine rechte Hosentasche bringen wird…….

…….. Also bin ich dann, fast schon fit, wieder ins Bett gekrabbelt und versuchte meine Schlafposition wieder zu finden, was dann gar nicht so einfach ist……… Ihr wisst sicher, dass ich recht habe 😉 Naja, mein Körper und meine Gedanken hatten ein Einsehen mit mir………. irgendwann……….. und ich schlief dann doch wieder ein, mit den Gedanken: “ bloß nicht vergessen, über was ich schreiben möchte…… bloß nicht vergessen…… „

Was soll ich euch sagen? Ich weiß es noch *freu*

Beim nächsten Augenaufschlag war es schon relativ hell da draußen. Die Vögel zwitscherten und die Uhrzeit sagte mir: “ Nun darfst du….. wir hatten 6:15 Uhr *lächel*

Und was noch besser war…………. Mein Thema, von dem ich euch heute erzählen möchte, hatte ich auch nicht vergessen *freu*

Heute möchte ich euch ein wenig von der Freundschaft schreiben, eine Freundschaft, die ich erleben durfte und die mich immer noch begleitet und auch garantiert bis ans Ende meines Lebens- Regenbogen mit mir gehen wird  😉

Meine Freundin heißt Brigitta……….. wie ich finde und auch schon immer fand….. ein sehr schöner Name. Ich nenne sie bis heute so, bei ihrem vollen Namen, weil ich ihn schön finde, wie er ist. Es gibt nicht ganz so viele Menschen, die sie bei ihrem vollen Namen nennen und sie kennt schon ganz schön viele Leute, die sie dann meist Biggi nennen……

Ich tippe mir derweil wieder auf die Stirn …….und bläue mir ein……. nicht schon wieder vom Thema abschweifen….. ich bin mal wieder auf dem besten Wege dazu.

Also,

Meine Freundin Brigitta, ist genau oder in etwa 2 Monate älter wie ich, Sie weiß dann immer schon 2 Monate früher, wie es sich anfühlt……. das neue Alter *lächel*

Wir haben schon so viel miteinander erlebt, dass es für ein richtig dickes Buch reichen würde, wenn wir all das mal nieder schreiben würden. Denn wir haben letztes Jahr unser 40-jähriges Freundschafts- Jubiläum gehabt und ich bin so dankbar dafür, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Ohne sie, meine Brigitta, wäre mein Leben nur halb so lebenswert und ich bin unserem Schöpfer dort oben so dankbar, dass er sie mir an die Seite gegeben hat und ich bin sicher……. sie wird ähnlich denken ❤

Wir haben uns damals, da waren wir beide 11 Lenze jung, kennen gelernt …… richtige Kinder noch *schmunzel*

Brigitta, in den Sommerferien zu Besuch bei ihrer großen Schwester, die mit ihrer Familie in unserem Dorf lebte. Sie nahm, genau wie ich an einer Ferienfreizeit teil…… die Tagestouren anbot. Dort, bei diesen Touren haben wir uns kennen gelernt, uns für nett befunden und haben die Ferien gemeinsam verbracht…

Sie ist dann nach den Ferien wieder zu ihren Eltern, die ca. 20 km weit weg wohnten. Wir haben uns dann zwar nicht mehr jeden Tag gesehen, doch mit vielen Wochenend- Übernachtungen und ganz vielen Telefonaten haben wir unsere Freundschaft weiterhin zelebriert.

Ich erinnere mich noch daran…. *lächel* da unsere Telefonate ständig so lang andauerten (bis heute hat sich daran nicht viel geändert) …… durfte ich nicht vom heimischen Telefon anrufen, sondern musste zur Telefonzelle, die auf dem Dorfplatz stand, um von dort zu telefonieren. 20 Pfennige hinein für einige Minuten…… Es begab sich dann mal zu einer Zeit, dass diese Telefonzelle kaputt war…… bzw. das Geld annahm und man auch anrufen konnte, aber die Zeiteinheiten nicht mehr bearbeiten konnte *grins* Da hieß es dann ………. “ frei telefonieren“ *Hurra***! Ließen wir uns natürlich nicht entgehen……. Ich sag euch, wer von euch schon mal etwa 4,5 Stunden in einer kleinen Telefonzelle verbracht hat, der weiß, wie ich mich danach gefühlt habe *lach*

Dies zur „Kurzform“ unseres Kennenlernens 😉

Die ersten „großen Lieben“, diverse Schwärmereien und den ersten „Liebeskummer“, Disco- Besuche und na, …… all das, was man als Teenager so erlebt….. auf dem Wege zum Erwachsen- Werdens ……… haben und durften wir gemeinsam durch- und erleben.

Dann, als es an der Zeit war, eine Familie zu gründen, haben wir uns nicht aus den Augen verloren und haben gemeinsam unsere Kinder aufwachsen gesehen und uns gegenseitig unterstützt beim Kinder hüten, Probleme besprechen und lösen…….. Ach eigentlich bei allem, wo man eine Freundin braucht.

Und dieses „Für einander da sein“ in allen Lebenslagen ….. ja, das hält bis jetzt immer noch an und wird es auch, wie ich schon Anfangs schrieb, weiterhin, bis das wir das Ende unseres Lebens- Regenbogen erreicht haben………… Und das bereichert mein Leben ungemein!

Habt ihr auch eine ähnliche Freundschaft?

Ich wünsche es euch von ganzem Herzen …….. Erzählt mir doch davon, wenn ihr möchtet

In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen wunderbaren Start in den heutigen Tag, mit vielen Glücksmomenten

Eure, vom Leben reich beschenkte

Heike

 

 

Advertisements