Guten Morgen ihr lieben und netten Menschen

Heute Morgen fühle ich mich noch ein wenig gerädert und bin mir nicht sicher, ob ich wieder ins Bett krabbeln soll. Doch der Blick auf die Uhr sagt mir, ich sollte aufbleiben und ich tat es dann auch.

Mein „Zauberspiegel“ im schummrigen Licht des Badezimmers meinte ebenso: „So schlecht, wie du heute ausschaust, bist du gar nicht“ ……….mmhh, ……… nein, so war`s nicht, oder? …… Also, der Spiegel meinte wohl eher: “ So schlecht, wie du dich heute fühlst, siehst du gar nicht aus“ ……mmhh, oder vielleicht doch eher das? “ So schlecht wie du ausschaust, fühlst du dich doch gar nicht“….. mmhh, irgendwo dort mittendrin liegt wohl die wahre Aussage vergraben und ich hab es nur wohl einfach falsch verstanden.

Mit der Feststellung, dass mir erst einmal ein Kaffee fehlt, oder auch zwei oder drei, trottete ich von meinem, mich nicht verstehenden „Zauberspiegel“ im Bad weiter in die Küche und hoffte, dass wenigstens meine Senseo- Maschine ein Einsehen mit mir hat und heute noch einmal so schnell, wie sonst, mir meinen Kaffee brüht, als wie sie es sonst tut.

Na ja, ein wenig in die Jahre gekommen ist sie ja und ich sollte sie dann doch mal wieder entkalken……… ging mir das mit dem Kaffee dann doch immer noch viel zu langsam. Aber was sollte ich tun? Wenn ich Kaffee haben möchte, muss ich halt auch warten können.

So ist das mit allem im Leben. Mit der heutigen Erkenntnis, dass mich heute niemand versteht, ging ich dann weiter ins Wohnzimmer und hoffte, dass mein Laptop mir wenigstens die erwünschten Dienste, des „Hochfahrens und Bereit- und Stillhalten“ nicht verweigert ;-)………

Was soll ich sagen?! Er wenigstens versteht mich… zumindest bis jetzt, denn sonst könnte ich hier nicht schreiben *lächel* und im gleichen Moment keimte so ein leiser Hoffnungsschimmer in mir auf, dass der heutige Tag doch noch ein ganz guter wird 😉

Mmhh, wenn ich da nun jetzt auf mein Getippsel dort oben blicke, erkenne ich auch nun, welches Thema für heute angebracht wäre 😉 und ich möchte euch davon erzählen:

Es geht um falsch verstandene Freundschaften. Falsch verstanden, nur von uns. Nur, wir merken es oft viel zu spät und sie tun uns nicht gut. Falsche Freunde wollen nur eins: Sich selbst einen Vorteil verschaffen in jeglicher Form und denken dabei in keinster Weise an unsere Gefühle. Ob wir uns wohlfühlen, das schert sie dabei kaum…..

Gestern habe ich auch wieder meinen Sohn aus seiner Wohngruppe abgeholt und er bleibt bis zum Freitag bei mir. Ich sagte euch ja ganz kurz in einer meiner letzten Erzählungen, dass ich ihn zu seinem Schutz zu mir hole….. er ist sonst auch oft bei mir, ……. nicht, dass ihr da falsch denkt… Nur im Moment ist er noch öfter bei mir, weil ich ihn ja vor seiner vermeintlichen „Kumpelfreundin“ schützen muss, weil er es selbst nicht schafft und immer noch nicht so ganz glauben kann, dass diese Freundin ihn nur ausgenutzt hat.

Mein Sohn Sascha ist ja ein, alles verstehender, fast alles verzeihender, fast alles glaubender Mensch….. einfach zauberhaft halt. Aber viel zu gutmütig und weil er denkt, dass er wegen seiner Behinderung nicht allzu viele Chancen auf Freundschaften hat, konnte er auch nur auf diese „falsche Freundschaft“ herein fallen. Eine „Kumpelfreundin“, wie mein Sohn es nennt, ist eine Freundin, die keine Liebesbeziehung mit ihm hat, da sie ja einen festen Freund hat, mit dem sie „geht“ …. aber halt ein Kumpel ist für meinen Sohn Sascha…. also heißt das dann „Kumpelfreundin“ ……

Muss jetzt doch einen Moment schmunzeln (gleich mal die erste rote Bohne für heute, in meine rechte Tasche lege 😉 )……. Kumpelfreundin *lächel* so schön einfach ausgedrückt und könnte so wahr sein, wenn sie dann auch eine richtige Freundin wäre….. na, ok…… weiter im Text:

Diese besagte Kumpelfreundin ist aufgrund eines schlechten Elternhauses psychisch krank und kommt mit ihrem Leben alles andere als zurecht. Sie lebte mit vielen weiteren Geschwistern und ihren Eltern zusammen. Die Eltern schickten wohl ihre Kinder aus, um zu klauen und auch weitere Delikte stehen im Raum. Irgendwann wurden sämtliche Kinder den Eltern durch das Jugendamt entzogen und in Heimen untergebracht….. ich weiß auch nicht viel mehr darüber und eigentlich interessiert es mich auch nicht, dort tiefer greifende Informationen zu erhalten, über das Maß hinaus, wie ich es als Information brauche, um zu wissen, wovor ich meinen Sohn dringendst schützen muss.

Diese „Kumpelfreundin“ hat in der Behinderten- Werkstatt meines Sohnes für eine Weile gearbeitet und so hat mein Sohn sie dann kennen gelernt und da sie ihm und auch einigen anderen Jungs ganz gut und auch viel vorgaukeln konnte…… Zudem ist sie als Mädel auch recht hübsch anzusehen, dass die Jungs der Werkstatt in Reihen hinter ihr herliefen…..

Naja, um das nicht länger auszuführen… ganz kurz: Sie hat neben Sascha auch weitere Jungs für ihre Zwecke ausgenutzt.

Sie kam z.B. immer, und das wusste sie genau….. Sascha bekommt Montags und Freitags einen Scheck über sein Taschengeld, welcher er selbst bei der Bank einlöst und darüber frei verfügen kann… insgesamt 50 Euro in der Woche….. Just am Montag und auch am Freitag war dann seine „Freundin“ zur Stelle und Sascha hat sie ins Eiscafe eingeladen oder Süßigkeiten für sie gekauft oder ihr gleich das Geld gegeben, so wie sie es gerade wollte und verlangte.

Des Weiteren hat sie ihn mal abends……. das war dann auch letztendlich der Auslöser, das wir auch das ganze Ausmaß dieser falschen Freundschaft erfuhren…. Sie hat Sascha, nachdem die Wohnhausbetreuer schon Feierabend hatten, aus dem Haus zitiert, angeblich, weil sie nicht alleine an der Bushaltestelle des Bahnhofes warten wollte/ konnte …… und er musste dort bis 23 Uhr mit ihr warten.

Als Sascha dann meinte, er müsste doch jetzt mal nach Hause, weil er doch am kommenden Tag in die Werkstatt muss…. ist sie mit ins Haus und wollte dort auf irgend etwas weiter warten. Sascha hat sie dann in sein Zimmer geführt und dort hat sie es sich auf Saschas großem Bett bequem gemacht und der arme Sascha musste versuchen auf dem Bürostuhl ein wenig Schlaf zu finden, da sie ja in seinem Bett lag.

Am nächsten Morgen gegen 5 Uhr musste Sascha dann seine „Freundin“ wieder zum Busbahnhof bringen und weiter mit ihr warten. Dadurch verpasste er den Taxi- Bus, der ihn zur Werkstatt bringen sollte und er bekommt diesen Tag in der Werkstatt nicht bezahlt, da er unentschuldigt fehlte.

Tut mir leid……. aber an dieser Stelle kommt in mir wieder unbändige Wut hoch gegen dieses Mädchen. Wie kann man nur so sein? … Ob psychisch krank oder auch nicht… So etwas mach man nicht!! Das schlimmste daran ist auch noch, dass ich erfahren habe, das sie ganz genau weiß, was sie tut………. ich find`s einfach nur abartig!

Ich mag auch im Moment diese ganze Geschichte nicht weiter erzählen… da ich merke……es tut mir nicht gut und ich vergifte mir den Tag, da alles noch so frisch ist…. Irgendwann in naher Zukunft werde ich euch vielleicht weiter davon erzählen, wie es ausgegangen ist.

Das eigentliche aber, was ich euch heute damit sagen wollte…..

Freundschaft ist etwas wunderbares und wertvolles, wenn beide etwas dafür tun.

Freundschaft bedeutet, sich gegenseitig mit Respekt zu behandeln.

Freundschaft verzeiht nicht alles ……und Lügen, Ausnutzung ist einfach Gift für jede Freundschaft und zerstört sie

Wenn ihr eine Wahre Freundschaft jetzt besitzt oder auch in der Zukunft erfahrt…. dann behandelt sie bitte so, wie sie es verdient. Wie ein Kleinod, welches so unzerstörbar und gleichzeitig zerbrechliches sein kann 😉

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderbaren Feiertag im Kreise eurer lieben oder auch Freunden

ganz liebe Grüße
Heike

Advertisements