Schlagwörter

, , , ,

Traveler Z 14

 

Ich schreibe so, wie mein Herz gewachsen ist, mein Mund die Worte findet und ich meine Welt jeden Tag neu erfinde. Nicht immer glatt, aber auch nie so schrumpelig, dass es einem schwer fällt, zu verstehen, was ich meine. Obwohl ich manchmal schon ganz schön quirlige Gedankenspiele in Worte setze, dass man zwischen den Zeilen fast noch mehr zu lesen hat, als das eigentliche Wortbild zu bieten hat. Es ist auch ganz sicher so, dass ich nicht perfekt bin. Nicht beim Schreiben und auch nicht als Mensch. Vielleicht sollte ich mir das einmal von meinem Therapeuten schriftlich bestätigen lassen *lächel*. Dann bekomme ich bestimmt die Lizenz zum Schreiben.

Was hätte ich auch zu erzählen und was für ein Mensch wäre ich, wenn ich Mensch in Perfektion wäre? Absolut langweilig und unwirklich. Ein Mensch, an dem die Welt unberührt vorbeizieht. Irgendwie uncool und unspektakulär, findet ihr nicht auch? *lächel*

Das Zünglein an der Waage seid aber dennoch ihr, die ihr meine Zeilen lest. Ihr inspiriert mich ebenso mit euren Kommentaren, da ihr mich lesen lasst, was ihr für gut befindet, was weniger gut ist und wie ihr die meine Welt und meine Zeilen empfindet. Jeder irgendwie anders, jeder auf seine ganz eigene Art und Weise. Das finde ich äußerst interessant und das ist das, was Menschsein ausmacht. Lese eure tollen Antworten und lese darin auch eure Vielfältigkeit. Was ich bei einigen meiner Beiträge und da in euren Kommentaren feststellen konnte, ist, dass ich wohl einen Schreibstil führe, der trotz und zwischen meinen geschriebenen Zeilen, immer noch Raum zum Atmen und auch Zeit gibt, dass ein jeder von euch seine eigenen Schlüsse ziehen kann, wie er meine Geschichten für sich versteht.

Ich bin ja noch nicht ganz so lange auf diesen Blog- Landschaften unterwegs. Weiß gar nicht, wie ich es so lange im Tal der Unwissenheit um diese Kommunikation-Ebene ausgehalten habe. Davor zumindest, habe ich des Nachts durchschlafen können, ohne Aufspringen müssen und an mein Notizbuch zu eilen, weil mir plötzlich ein Wort, ein Satz oder eine Idee in den Kopf schoss. Und nein, mein Notizbuch möchte ich nicht auf dem Nachttisch liegen haben, würde ich doch vor lauter Kritzeleien gar nicht zum Schlafen kommen *lächel*.  Ein paar Mal habe ich dennoch versucht, nicht aufzustehen, wenn es mal wieder soweit war. Doch ich hatte eine solche Unruhe in mir und Angst ich könnte in den Schlaf des Vergessens versinken. Also, aufstehen, aufschreiben, auf die Uhr schauen und wenn es dann schon um die 4 Uhr in der Früh ist, gleich aufbleiben. Tja, so läuft das seit Monaten bei mir ab und so lieb ich es mittlerweile, so brauch ich es auch wie meinen Kaffee am Morgen.

Mit der Zeit, in der sich meine Seite mehr und mehr mit den Erzählungen füllte, mal lustiger, – trauriger und auch kritischer Natur, habt ihr ihn mit Leben aufgefüllt, indem ihr mich besucht habt, meine Gedankenmusik gelesen und kommentiert habt. Wie liebe Gesprächspartner, die mir helfen, meine eigenen, manchmal wirren Gedanken zu sortieren und in die passenden Schubladen abzulegen.

Dafür und für alles Mögliche möchte ich euch gerne an dieser Stelle danken. Für eure Treue und eure Verfolgung ❤

Ganz besonders auch, dass mich niemand von euch unterbricht, wenn mal wieder mein Herz im Sekundentakt meine Worte diktiert, meine Muse meine Finger an die Hand nimmt und auf der Tastatur herumhüpft, als würde sie den „Flohwalzer“ tanzen wollen. Ist schon ein seltsames Tier, die meine Muse. Aber irgendwie mag ich sie auch, denn sie beißt nicht und will doch nur schreiben. Also ist streicheln erlaubt.

Bedanken möchte ich mich auch für den Zuspruch, für mein, gerade begonnenes Buch. Eurem Zuspruch entnehme ich nochmal so viel Motivation und Ehrgeiz, es auch durch zu ziehen und ich hoffe, dass ich nicht so lange brauche, um es fertig zu stellen. Die Geschichte in meinem Kopf nimmt  mehr und mehr Form an. Ich glaube, wenn die Inspirationen so weitermachen, wird es eine „never ending story“ werden oder aber mehr Bände wie die große Bertelsmann Enzyklopädie. Ihr merkt mal wieder, wie die Fohlen mit mir durchgehen, nicht wahr? Dann sollte ich mich langsam beeilen, für meinen heutigen Beitrag das Schlusslicht anzuzünden. Weiteres und zur Abwechslung wieder Neuigkeiten aus meiner Schreibstory gibt es morgen wieder.

Noch eines an den Schluss gefügt:

Mein Töchterlein war gestern zu Besuch und ihr erzählte ich auch von dem, was ich vorhabe. Zunächst kam dann ein zögerliches, leicht gelangweiltes: „Joaaahh, warum auch nicht?“ Als ich ihr dann von der Story des Buches ein wenig erzählte, taute sie mehr und mehr auf, da die Story ihr Leseinteresse trifft. Gab auch hier und da noch weitere Ideen dazu, was noch reinpassen könnte. Nicht alles, aber so manche ihrer Ideen könnte ich wirklich gebrauchen. Ich denke ich sollte mich in nächster Zeit ein wenig öfter mit meiner Tochter unterhalten, um sie „auszufragen“ *g* Nicht, dass ich keine Ideen habe, aber ein wenig zusätzliche Inspiration darf man sich von draußen ja holen- Ge-(-gessen) schrieben wird dann zu Hause.

Zum Abschied an der Türe fragte ich meine Tochter dann noch: „ Sag mal, du findest also die Story nun doch ganz gut, oder?“ „Ja, die wird bestimmt interessant und du weißt ja, solche Bücher lese ich ganz gerne.“  „ Aha, das finde ich ja wirklich gut. Aber dann sag doch jetzt mal wirklich, noch mal für zusätzliche Bestätigung, dass du das wirklich meinst und nicht nur, weil ich deine Mama bin: Würdest du dir also das Buch auch kaufen, wenn du es irgendwo in einem Buchladen sehen würdest?“  Meine Tochter blickte mich leicht schräg an und verzog spöttisch ihre Mundwinkel: „ Nein, würde ich natürlich nicht machen. Wie kommst du darauf?“

Also, irgendwie ahne ich zu ahnen, dass sie irgendwie recht hat. Warum sollte sie ein Buch ihrer Mama kaufen, wenn sie es als Tochter auch umsonst bekommt und das sogar noch mit eigener Widmung? Falls ihr nun den Wunsch nach einer Adoption meinerseits verspüren mögt, schreibt mir einfach. Hier kann euch geholfen werden *lächel*

Nun wünsche ich euch allen noch einen wunderbaren Start in den heutigen Freitag. Hier habe ich sogar die Sonne anknipsen können, wie ich gerade dort draußen sehen kann 😉

Advertisements